Sofern es ausschließlich nur "Entropie-V e r m e h r u n g" gäbe, dürfte es dann keine „Entropie-U m k e h r“ bezüglich "M a s s e n d e f e k t" geben!!? => Wäre dann das Antropische Prinzip unwirksam!?

  

Auf der 2ten Seite möchte ich jenes Paradoxon lösen, dass 'Null'«Entropie» nicht abnehmen könne/kann.

Laut 'Neuorthodoxer Kosmologie' soll der 'heat death' beim Big Bang beweisen, dass etwas 'Verbotenes' passiert sein müsse, weil der Ludwig Boltzmann'sche 2. Hauptsatz der Thermodynamik 'verletzt' worden sei...
Vorweg-Tipp: Was LudwigBoltzmann'sche
«Entropie» nicht ist, aber ErwinSchrödinger'sche «Negentropie» offenbart, wird als 'informatorischer' Sachverhalt am Schluss der hiesig 22ten Seite verraten.
(Mittlerweile wurde von mir «Negentropie» zur «Negtropie» >neu> «Syntropie» >neu> «Symtropie» umbenannt).

Hier nachstehend folgt zuerst die Wiederholung des Ch.H.Lineweaver'schen (quasiFunktions-diagramms) SCAD0073 welches --(durch Spiegelung)-- in eine Art «echtHubbleDiagramm» umgedacht werden könnte/kann und dann mit der unten darauf_folgenden Grafik, --(welches Funktionsdiagramm  garantiert ein «echtHubbleDiagramm» ist und SCAD0066 heißt)--, also welche beiden Grafiken bezüglich «Entropie»-Fragestellungen kritisch verglichen werden können.
.
 

Temperatur&Entropie-EntwicklungimUniversum
SCAD0073

.
Vorstehendes Schaubild, das ja schon 'quasi' ein Funktionsdiagramm darstellt, erzählt noch nichts Konkretes von [einer grafischen Einbringung] der sozusagen  p a r a d o x e n "Urknall-Hitze
«Entropie»" in das Schaubild.
Hinweis: Von Ch.H.Lineweaver wird nämlich in Lit.[534] "Cosmological and Biological Reproducibility" [als unerklärlich-widersprüchliche, ja paradoxe Problemstellung], jene ['quasi' Umweltbedingung] herausgestellt, dass einerseits beim ultraheißen Urknall eigentlich-logisch, ultraviel Hitze«Entropie» erwartet werden müsse, (also die Umweltbedingung des "heat death" nahe liege), aber andererseits --(nach dem 2.Hauptsatz der Thermodynamik)-- am Anfang einer Entwicklung die volle "Unversehrtheit-der-Ordnung" vorliegen müsse, damit sich folglich später, die volle "entropische-Unordnung" daraus entwickeln könne.
.
{Die nachfolgenden Texte wurden am 28.Juni 2015 teilweise ergänzt, weil unten jene wichtige Grafik SCAR0o35, (die ;vergessen' worden war), eingebracht werden musste}.
Also, Wiederholung: Es gibt in obiger Ch.H.Lineweaver'schen originalen Grafik Fig. 6.1 =SCAD0073 keine Angaben, dass vorher, (be)vor dem Alter "10^4[years]" 'jede_Menge
«Entropie»' im Überfluss oder als Mangel zu bilanzieren sei.
Es sind nur TemperaturAngaben bzw. TemperaturVerläufe oder TemperaturSprünge in der Grafik zu lesen. Und, insbesondere fehlt jeglicher Hinweis, ob die --(gegenüber der (45°-)Abkühlungs-Ersatzgeraden der CMB-Erscheinung schnellere TemperaturAbklingung)-- infolge ["SternEntstehung-aus-Wasserstoff-Gas"], das Ch.H.Lineweaver'sche MEP-Prinzip bestätigt; oder diesem Prinzip 'entgegen' steht.
Die Frage ist (m.E) aufgeworfen, ob mehr
«Entropie» entstanden sei, oder ob sogar (lediglich-beim- Urknall-entstandene) «Entropie» wieder teilweise rückgängig gemacht werde.
Wenn ich den Pfad vom Wasserstoff verfolge, dann sehe ich --(ab dem Pfeil "First Stars")-- wieder Anstieg des Kurven-Verlaufs "GROSS" zur
45°Fluchtlinie, wo am unteren Ende die CMB-Erscheinung platziert ist.
Das heißt, die [Normalität der 45°Fluchtlinie] wird sozusagen als "ZerfallsKurve" der Temperatur interpretiert; und, [davon] soll dann die Unnormalität der relativen Verringerung [der Steigung des Pfades vom Wasserstoff] als [zur --(45°Fluchtlinie)-- relative
«Entropie»Vermehrung] interpretiert werden können.
Aber, dieses ist in der Grafik nicht "Funktionsdiagramm"-gerecht gelungen. => Der "als Säule" dargestellte TemperaturUnterschied nach dem Einsetzen der "Wasserstoffverbrennung-zu-Helium" in der Sonne, kann nur in einem "Schaubild" verstanden werden, das kein "Funktionsdiagramm" ist.

Unabhängig von dem Darstellungsproblem frage ich mich: Kann&darf das ["Wasserstoffverbrennen-zu-Helium" in der Sonne] überhaupt als 
«Entropie»Vermehrung verstanden werden? Und, geht das überhaupt, dass entstandene (Urknall)"EnergieVerschwendung" (dissipation) rückgängig gemacht wird? => Und überhaupt die Frage sei (auch unten anhand des gespiegelten  SCAR0o35) gestellt:
Was ist das physikalische Grundprinzip der "dissipation" im Sinne von Verstreuen (Umverteilen, verschwinden Lassen) oder von Verlust?
=> Antwort von der 1ten Seite:
=> Die "Quantität" der «Entropie» kann&darf nur als "Steigung" der «HubbleParameter-Kurve», z.B. in "%" verstanden werden!
=> Wenn die Steigung "steiler-als-die-
45°Normalität" wird, (also zu_nimmt) , dann geht 'Strukturie-rungsOrdnung' verloren und 'entropische-Unordnung' nimmt zu.
=> Wenn aber, (wie in der Ch.H,Lineweaver'schen Fig. 6.1 =SCAD0073 gezeigt), die Steigung "flacher-als-die-45°Normalität" wird (also ab_nimmt) , dann wird 'StrukturierungsOrdnung' hinzugewonnen und 'entropische-Unordnung' nimmt ab, das heißt, die "Entropie-Umkehr" ist "Fakt" geworden.
Man kann diese bekannte "Erscheinung-des-Carnot'schen-Dämons" vergleichen mit dem 'DrehImpuls-Verlust' beim [(roh)ungekochten Ei] gegenüber einem [(hart)gekochten Ei]: => selbst ausprobieren!
=> Ein weiteres Beispiel für "Entropie-Umkehr" bzw. 'unvermeidbare Obsoletszens' (=KaputtGehen) ist mir heute_früh 14.Febr20015 'erschienen', siehe SCAD0083: Beim oberen Bild sind die beiden VerfallsDatums "11.03." und "06.04." zu lesen. Im unteren Bild sind die beiden unterschiedlichen "Entropie-Zustände" der Milch zu erkennen.
.
 

UmkehrdesKosmologischenPrinzipszurVerklumpung
SCAD0083

.
Der prozentuale WahrscheinlichkeitsGrad, [dass die Milch 'ungenießbar' wird], ist bei derjenigen mit früherem VerfallsDatum größer. Gleichwohl wäre diese 'ungenießbare' Milch für die Erzeugung von "köstlichem Käse" vielleicht höherwertig einzustufen als die noch 'sterilisierte' Milch. Im Analogon zum
«Kosmologischen Prinzip» halte ich die 'sterilisiertle' Milch für "entropisch höherwertig" als die "verklumpte Quarkmasse".
=> Beweis: Es gibt sie, die "Entropie-Umkehr", das heißt,
«LaminopieSymtropie//Entropie»-Komplementarität!
=> Und (am 25.Mai 2016 wegen "Per Anhalter durch die Wissenschaft" von DouglasAdams&AlexanderPavlak) ergänzt: Es gab ihn schon, den "Wiederkehrsatz von Poincaré und den tragisch-endenden Disput zwischen ErnstZermelo und LudwigBoltzmann.
.
Doch was ist bezüglich "StruktierierungsOrdnung" sonst-allgemein 'höher-wertig' einzustufen?; der 'Heißdampf' oder das 'kondens.Wasser' ? bzw. das '(roh)Ei' [von-RogerPenrose-noch-oben-auf-der-TischKante] oder 'meine-zersprungene-Tasse' [schon-auf-dem-Fliesenboden]?
Kritik*): Sollte die Erhöhung der Kompliziertheit der Strukturen beim [lebensspendenden Ei] etwa als Erhöhung der
«Entropie» zu werten sein? Oder ist das Gegenteil der Fall, dass nämlich der 'Odem Gottes' für den Adam bzw. für 'meine' komplementäre «LaminopieSymtropie» als 'höherwertiger' gilt?
{
«Laminopie» enthält den Wort-Sinn "laminare Strömung" für die 'Ätherschlieren' beim Kepler'schen [KreisStrom-der-Planeten-um-die-Sonne]}. => Vorankündigung: Später werde ich anstatt «Laminopie»  quasiErwinSchrödinger's «Negentropie => Symtropie» favorisieren.
.
Hinweis: Am15.Sept.2018*): In Lit.[674]S82 wird eine interessante, sozusagen 'hardware-mäßige' Bedeutung der 'software-mäßigen' Information auf den Genen erläutert.
.
 
=> Die Antwort (im GesamtUniversum gemeint) ergibt sich aus dem Wortsinn "Massendefekt", also letztlich aus der {Masse
Gravitation}-Äquivalenz. {Und übrigens auch laut A.Einstein in Lit.[1]S34 gilt folglich für den "Massendefekt" analog 'mein' Wortsinn {LadungElmagtion}-Äquivalenz}. (Ich will hier sagen, der 'Massen'defekt würde auch als 'Ladungs'defekt gelten).
.
=> Es kommt also darauf an, dass z.B. die
goldigen 'Quarks'&'Gluonen' (bei den "QuarkNovae"-Detonationen des RachidOuyet) auf die 'höhere' "BindungsStufe" katapultiert werden und dort (zunächst) "auf höherem(?) Niveau liegen bleiben".
'Mein' Attibut "z u n ä c h s t" gilt hier für das gefährliche Element "Uran_238", weil Uran (natürlich) zerfällt oder (künstlich-kriegerisch) "gespalten" werden kann.
=> Ich will sagen, dass --('oben_rechts' im nachstehenden SCAD0066, die [Abklingung der lila
«Hubble-Parameter-Kurve»])-- nicht nur von der [(potenziellen) (Lage)Energetigkeit infolge der fortschreitenden «Expansion»] abhängig ist, sondern vermutlich auch (zusätzlich parallel im Zeitenlauf) von der [Massezunahme (oder dem 'Massendefekt') der 'erbrüteten Elemente bis zum Eisen' (in der 1tenStufe)].
.
Aber der (in der 2ten Stufe, bei den SNIa-Ereignissen) haben die (aus dem ursprünglichen Wasserstoff-Vorrat 'zusammengeschmiedeten Elemente bis zum Uran') vor allem "Wärme" gespeichert (und, die 'spezifische' 'Masse-Wirkung' geht vorübergehend zugunsten der (Lage)Energetigkeit=BindungsEnergie verloren).

Anstatt des --(teilweiseFunktionsdiagramm//teilweiseSchaubilds SCAD0073 oben)-- wird nun unten-nachfolgend das echte Funktionsdiagramm SCAD0066 dargeboten und kommentiert.
Während obiges Schaubild SCAD0073 nur in die (relativ) nahe Vergangenheit "10^
4[Jahre]""3.1.10^7[s]" zurück_reicht, überstreicht 'mein' echtes Funktionsdiagramm namens "HubbleDiagramm" die ganze [Zeitkonstante "13,8[MrdLJ]" des Universums] bis zum Urknall, also bis "4,35.10^17[s]" zurück.
Das heißt, 'mein' Funktionsdiagramm beginnt mit dem 1ten [ZK]-Zeitabschnitt ab dem absoluten Zeitpunkt "Planckzeit=5,39.10^
44[s]", (was ja nicht 'Null' ist und davor noch sozusagen 'reziproke Ewigkeiten' enthalten konnte!)
Außerdem gebe ich dazu vorab noch einen VerständnisHinweis bezüglich "Funktionsdiagramm": Der 'Peak' ab 'Start' auf der +45°Fluchtlinie =
«Entfernungsmodul»Ersatzgerade scheint nur 'scheinbar' in die 'falsche Richtung' zu starten;... denn in funktioneller Wirklichkeit, (von 'Wirkung' gemeint), tendiert der Verlauf der lila «HubbleParameter»Kurve mit dem inneren Willen, 'möglichst nahe zur +45°Flucht-linie' zu bleiben, weil es  das {P.V=R.T}-Gesetz der «Expansion» (im doppelt-logarithmischen Koordinatensystem!) verlangt.
Der 'Peak' beinhaltet also [in der Fläche von unterhalb bis zur +45°Fluchtlinie] die
«Inflations-Entropie»
, welche EntropieZunahme also zunächst stark ('nach unten') ansteigt und dann wieder stark ('nach oben') abfällt, was ja heißt, dass die lila Kurve sich schnell wieder der +45°Fluchtlinie nähern möchte.
NebenErörterungsFrage: Was hat das "wieder-der-+45°Fluchtlinie-nähern-möchten" mit dem Ch.H.Lineweaver 'schen MEP-Prinzip der "MaximumEntropyProduction" zu tun? => Antwort: 'Nichts', weil ja das "Annähern-wollen-an-die-Normalität" eine 'Minimierung' jeglichen 'VerlustKurses' bedeutet.
Die größte Eröffnungsmöglichkeit für (Beharr)Entropie-Aufbau (nach der
«Inflations»Phase) würde also theoretisch in der (Beharr){P.V= R.T}-Gesetzlichkeit der «Expansion» stecken, wenn nicht zugleich auch jenes {geworfener-Stein-bis-zum-Wurfparabel-Scheitel}-Gleichnis gelten würde, nämlich:
Komplementär zur abklingenden (Beharr)Energetigkeit wird die (potenzielle) (Lage)Energetigkeit (Wurfhöhe) gesättigt. HintergrundHinweis: Und, weil die 'geworfene Materie' --(ursprünglich nur Wasserstoff, später Eisen; und, noch später auch Gold und Uran)-- im Zeitverlauf immer schwerer geworden ist, fällt die Sättigungs-
ĸ-ê-Kurve zunehmend-schneller ab.
.
{Am 25.Nov.2015 informativ-hinzugefügt: Wenn die SättungsTendenz der
«HubbleParameter»Kurve des «echtHubble-Diagramms» 'nur' oder 'überhaupt' von den "Massendefekt"Beiträgen quantisiert-'bedacht' wird, dann ist m.E. Hubble'sche "linZeitkonstante=13,8[MrdLJ]" von GeorgesLemaître viel-hoch-viel zu kurz 'bedacht' worden.}.
Es ist nun die Frage aufgeworfen, ob ein A.Einstein'sches Fig._1-"geschlossenes Universum" mit diesen Prozess-Zusammenwirkungen möglich erscheint. => Ich habe dieses Thema schon mal in meiner URL "rotverschiebungs-paradoxon.de" behandelt. => Dort wird angedeutet, dass nach Erreichung der Gipfelhöhe der Sättigung der (potenziellen) (Lage)Energetigkeit der
«Expansions»Phase, wieder eine ZerfallsPhase möglich erscheint; siehe dort auf /10ter Seite
  http://www.rotverschiebungsparadoxon.de. 

Es ist in nachfolgender ÜbersichtsGrafik SCAD0066 interessant, dass der «Inflations»'Peak' nicht mehr der kontinuierlichen Logik folgt, dass ungedingt die Zeitskala an der x-Achse sozusagen der lila +45°- Fluchtlinie "stetig-proportional" sein müsse, nämlich: Während der Phase [der exzessiv starken Max- Planck'schen "10^±51[m/s²]" großen {Auf+Ab}-Beschleunigungen] scheint die Zeitskala "verkürzt" zu sein.
Das heißt, der Schnittpunkt der ['Proporz'+45°Fluchtlinie] mit der [x-Achse] scheint bei dem absoluten Zeitpunkt (nicht "5,39.10^44[s]"), sondern vieilleich bei zirka "10^35[s]" zu liegen; und, ab diesem absoluten 'Null'-Zeitpunkt zählen dann die "z-Werte" ab "
ž=0,0". 
Ab nun geht es nach dem Übersichts-
«echtHubbleDiagramm» SCAD0066 weiter mit der Diskussion, was Ch.H.Lineweaver&StanleyN.Salthe&GüntherHasinger bereits an stimmigen Vorarbeiten geleistet hatten.
GüntherHasinger's Diagramm "Age of the universe" 'unten-rechts im SCAD0066' ist m.E. quasi [ein
«echtHubbleDiagramm»-reziprok kompatibles Funktionsdiagramm] und stimmt wohl bezüglich des Beginns der «Expansions»Phase genau mit 'meinem' 'Null'Punkt der "z-Werte" bei "10^35[s]" überein.
Das heißt, --(falls GüntherHasinger's TemperaturSkala an der y-Achse mit derjenigen obigen von Ch.H.Lineweaver im SCAD0073 (ebenfalls an der y-Achse) übereinstimmt)--, dann könnte/kann ich Ch.H.Lineweaver's TemperaturSkala zu 'meinem' SCAD0066 «echtHubbleDiagramm» übernehmen.
Tatsächlich ergibt eine --(von mir 'sehr-gewagt' gezeichnete Extrapolation am Reißbrett, R0017873 (hier nicht gezeigt))--, dass beim Übergang des 'Peaks' von PlanckBeschleunigung "10^±51[m/s²]" auf  Hubble-Beschleunigung "10^
10[m/s²]" eine "SchnittpunktSpanne" von ["10^+32[°K] für absolut "10^21[s]"] bis ["10^+44[°K] für absolut "10^35[s]"] bis  ["10^+52[°K] für absolut "10^44[s]"] heraus_gekommen ist.
Dass heißt, 'meine' geäußerte Ansicht (bzw. jene Ansicht von Prof. HaraldLesch) bezüglich der "10^+32[°K]" und evtl. "10^35[s]" bedarf einer Nachklärung.
Und, auch 'rückwärts' retropoliert passen auch GüntherHasinger's ["10^+32[°K] für absolut "10^44[s]"] nicht so recht zu Ch.H.Lineweaver's
«Entropie»Koordinatensystem.
Deswegen will ich nachfolgend die übrigen Ch.Lineweaver&StanleySalthe'schen Schaubilder zur Diskussion stellen. 

.
 

EchtHubbleDiagramm_mit_Inflations'Peak'
SCAD0066

.
Vorstehendes, --(das GesamtUniversum überdeckende)--,
«echtHubbleDiagramm» SCAD0066 beginnt mit einem 'Peak', welcher Peak vielleicht im nachstehenden StanleySalthe'schen SchemaBild SCAD0081 mittels der 'Lichtkurve' für "~ENTROPY PRODUCTION" dargestellt sein könnte; allerdings nur, falls der quantitative x-AchsenBereich denjenigen der QuantenPhysik treffen würde.
Aber, gerade diese Randbedingung gilt offenbar nicht, weil in der Grafik mit den "qualitatives Curves" sicherlich nicht die Thermodynamik [im M.Planck'schen QuantenPhysik-Bereich] gemeint ist.
Sondern es ist die EntropieEntwicklung im [A.Einstein'schen UniversalPhysik-Bereich] gemeint, weil die Skala die Kosmologie der Expansion überstreicht.
Und, übrigens erinnert mich die gezeigte HenriettaSwanLeavitt'sche 'Lichtkurve' sehr stark an die FranzEmbacher'sche
BuckelKurve der »Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation«.
Bei der Betrachtung des "ENTROPY PRODUCTION"Verlaufs über der x-Achse, welche Achse doch wohl die Entwicklungs-ZeitablaufAchse sein soll, habe ich konstatiert, dass die "entropische Unordnung" mal "größerwerdend" und mal "kleinerwerdend" entlang dem Kurvenverlauf zustande_kommen solle/soll.
Spontan kommt in mir dazu die ketzerische Frage auf: Soll das so gemeint sein, dass der 2. Hauptsatz der LudwigBoltzmann'schen heiligen Thermodynamik entweiht werden dürfe?
{Mein Bekenntnis: Bezüglich einer solchen reformatorischen Missionsarbeit müsste bei mir nicht an-'entropisch' nachmissioniert werden, denn ich bin schon 'antropisch'-'laminopisch'-katholisch}.
Meine EinleitungsFrage lautete ja: Beruht das "Antropische Prinzip" auf dem "an-entropischen Prinzip?"
Oder, zugespitzt formuliert: Ist es nur der "Massendefekt"Strukturgewinn, welcher ja zwischenzeitlich aus "UrWasserstoff " den "Kohlenwasserstoffe&Hämoglobin-Golem" gemacht hat, welches Phänomen den "Antropos" ausmacht?
Ist nicht doch die StevenHawking'sche "Information" (Gottes 'Odem') notwendig, damit "Leben"
«Laminopie»='göttliche_Ordnung' entstehen könne/kann?
{Nur Hinweis: LudwigFeuerbach hat m.E. mit seiner „SinnUmkehrung des Bibelspruchs „..schuf.. ...nach seinem Bilde, lediglich gemeint, dass der Mensch nur unvollkommen in der Lage sei, Gottes Herrlichkeit (von 'Herr =Lord' abgeleitet) zu erfassen}.
Das "Leben"«Laminopie»='göttliche_Ordnung' bzw. das "Untergehen"«Entropie»='höllisches Chaos'
wird von einer statistischen Übernatur (QuantenPhysik) (vor)bestimmt, die vom menschlischen Geist, --(im deterministischen Sinne)--, niemals völlig durchblickt werden kann, weil ja das
höllische Chaos ebenfalls, --(hört!, hört!)--, gottgewollt ('übernatürlich') sein muss.
{Ich bilde mir ein, dass der Liebe Gott [der Natur den 'freien Willen' gelassen hat], dass diese Natur mal frei "laminar-harmonisch" schwingen und mal gebunden "chaotisch-hitzig" glitzern darf.
Allerdings rät mir mein innerer Sokrati'scher Daimon (Gewissen), dass das 'Pythagore'ische Prinzip' (Harmonie) das "Gute-an-sich" sei; und, dass das "höllisch-böse-Chaos" zu meiden sei.
Folgendes habe ich in einer gescheiten InternetUnterhaltung (zwischen zwei 'NeuKosmologen') gelesen: Ich (HP-41stein) sei nur ein (naiver) "religiöser Troll"... {Diese Einstufung stand (glaub'ich) im Zusammenhang mit meinem Gleichnis von der SRT-Massezunahme gemäß jener ironischen Deutung im Christophorus-Medaillon}.
{Konsequenz: Dieses ein Grund mehr für mich, jegliches 'entropisch-hitziges Chaos' zu meiden...}. 
Meine GesamtQuintessenz, (Ergebnis der FünferLogik=Pythagore'ik) daraus ist:
Der messbare "Massendefekt" scheint bisher [im GesamtWirkungs-Entwicklungsergebnis] eine bevorzugte "Richtung" hin zu mehr Komplexität (zur 'Krone der Schöpfung') zu haben.
Dann muss --(nochmals darüber)-- eine Übernatur dahinter_stecken, welche die Zufälle in diese Vorzugrichtung gelenkt hat.
Aber, der Mensch solle sich nicht erkühnen zu glauben, dass dieser Übernatur quasi [die Lenkungszügel für die Zufälligkeit] aus der Hand geglitten seien und die
«Entropie» "allmächtig" geworden sei...
Die Behauptung der 'Neuen Kosmologie', es gäbe tatsächlich "eine Dunkle Energie", welche die geglaubte "beschleunigte Expansion" 'beherrschen' könne, ist
unbeweisbar, (oder die Beweise sind falsch, weil durch "NICHTS" belegt)...
Mahnung: Hören wir doch auch nochmals auf die Worte des Meisters der SRT&ART und den Erdenker des "Kosmologischen Prinzips" selbst:
Bezüglich der Wirkung der "Dunklen Energie", die ihm posthum 'angedient' werden soll, wird Albert Einstein --(wie ich in seinem "Büchlein" gefunden habe)-- noch deutlicher als er es in 'seinem' Protokoll von 1917 schon mal zurecht_gewiesen hat:
Im Protoll von 1917 hatte er schon mal das "Λ-Glied" [als Anteil, (nicht als Zusatz!)] in der Bilanz der Poisson'schen Gleichung gehandhabt, (siehe meine URL "http;\\www.monolit-41stein.de/6te Seite//7te Seite//10te Seite//"))--.
Nun habe ich gefunden: In seinem "Büchlein" Lit.[1]S90 schreibt er (bezüglich seiner eigenen beiden Hypothesen "1." und "2."), wobei die Variante "2." das "Λ-Glied"="Kosmologisches Glied" enthielt, zwei Textabschnitte weiter unten, (Zitat):
Bereits in den 20er Jahren jedoch entdeckte der russische Mathematiker FRIEDMAN, daß vom rein theoretischen Standpunkte eine abweichende Annahme natürlicher war. Er erkannte nämlich, daß es möglich war, die Hypothese 1 beizubehalten, ohne das an sich wenig natürliche kosmologische Glied in die Feldgleichungen einzuführen, wenn man sich dazu entschloß, die Hypothese 2 fallen zu lassen. (Zitat abgebrochen, aber bitte dort weiter_lesen!).
Das heißt, das Thema "zusätzliche Entropie per LambdaGlied" zur 'Abknickung' der
«Hubble-Parameter-Kurve
» war damals schon erörtert worden und der "n a t ü r l i c h e" Verlauf war damals schon von Einstein bevorzugt worden. 

Nachstehende StanleySalthe'sche Figure 1 Grafik SCAD0081 ist bezüglich der H.SwanLeavitt'schen 'Lichtkurve' (in meiner URL "http;\\www.rotverschiebungsparadoxon.de/9te Seite//SCAD0061und SCAD0067) schon vorstehend erörtert worden. Aber, die "CROSS"Kurve gibt Rätsel auf, ob damit 'meine' ĸ-ê-Sättigungskurve der (Lage)Energetigkeit im MayaKalender der gleichen URL "http;\\www.rotver-schiebungsparadoxon.de/10te Seite//SCAN0o94.JPG"gemeint sein könne. Dann müsste nämlich beim dortigen SCAN0o94.JPG auch der hiesige Kommentar "LoltaOdum//maximum power" für den geschlossenen Kreislauf beim SCAD0081 gelten dürfen.
.

SCAD0081

.
In vorstehender Grafik SCAD0081 begegnete mir zum ersten_mal die Begrifflichkeit "exergy", die logischerweise zu
«Laminopie» ('Ordentlichkeit') austauschbar sein müsste. Und, nachdem der Begriff das komplementäre Gegenteil von "Chaotigkeit" sein müsste, denke ich mal, dass er «Wachstum» ('EnergieAusbruch') bedeuten könnte.
In Nachstehender StanleySalthe'scher Grafik Figure 2 SCAD0082 muss man aus dem Schema erraten, wo der ZeitPfeil [logischerweise starten müsste], nämlich bei "global microscopic disorder" (=Kosmo-logisches Prinzip).
Die von mir geforderte
«Komplementärität» von
xxxxxx«Entropie» ('BindungsEnergie'+'Nutzwärme') <=> «Laminopie» ('Ordentlichkeit'//'Wachstum')xxxxx
soll offenbar 'irgendwie' durch SpiegelungsSymmetrie erklärbar werden, wobei "local symmetries und global dissymmetries" sich einander aufheben.
('Konstanz der Größe der papiernen GalaxienFlecken' auf dem 'aufgeblasen-werdenden-Luftballon').
Als ich nach passenden Schaubildern bei meiner URL "http;\\www.rotverschiebungsparadoxon.de" suchte, welche den "großen Bogen" von der StanleySalthe'schen Figure 2 SCAD0082 nachvollziehen sollten, so kam ich am ehesten zu der genau-richtungsgegensinnig_gezeichneten, jedoch durchaus logisch-gleichsinigen Wikipedia-Grafik im "Hochformat" SCAD0025.
Unten wird diese Grafik nochmals im "Hochformat" (wegen des Zeitablaufs in die Zukunft) zur abschließenden Beendigung der Spekulationen dargeboten.
Doch zuerst ich möchte es mal dem Leser überlassen, die Transformation des erstnachstehenden Schaubildes SCAD0082 --(das aus der StanleySalthe'schen 'Neuen Kosmologie(a)' stammt)-- {links/rechts}-gespiegelt in das das zweitnachstehende Schaubild, --(das aus der Wikipedia'schen 'Neuen Kosmologie(b)' SCAD0025 stammt)--,  zu transformieren, nämlich, um ihn (den Leser) seine eigenen Erfahrungen machen zu lassen,
Er (der Leser) braucht lediglich die 'Begrifflichkeiten' sprachlich zu übersetzen und das Diagramm --(unter Beibehaltung der Funktionsachse (=Zeitachse))-- in die neue Richtung zu spiegeln; also, damit (sinngemäß) aus dem alten Schaubild SCAD0082 das neue Schaubild SCAD0025 werde/wird. 
Der Leser wird dann bei der SisyphosArbeit [Gelegenheit haben, selbst zu der Erkenntnis zugelangen], dass solch ein 'paradoxes' "PseudoHubbleDiagramm", wie es [durch die Transformation auf dem Papier] entstanden ist, noch unbedingt auf WirklichkeitsKonformität überprüft werden müsse.
Nun animiere ich 'meine geneigten' nachdenklich gewordenen Leser, mal im Internet&Sonstwo zu recherchieren, wo tatsächlich BeobachtungsErgebnisse gefunden worden seien/sind, welche den 'Links-Schwenkt'Kurvenverlauf von "DA" im SCAD0025 bestätigen, indem sich der geradlinige Ersatzgeraden-Verlauf für "widerlegt&falsch" erwiesen habe.
Die Rotverschiebung der CMB-Erscheinung "z=1090", --(das ist bei der roten Pfeilspitze der Rechts-verschwenkung)--, könne nicht richtig sein, (müsse also falsch sein), und könne nur irrigerweise ins Messprotokoll geraten sein, weil ja der LudwigBoltzmann'sche 2te Hauptsatz der Thermodynamik verletzt worden sei...
Nun beginnt der Zirkulus_w21itzionis der "SinnUmkehrung in der ZeitlogikMühle" zu wirken: => Die hiesige Fortsetzung findet allerdings auf der dortig erweiterten 2aten Seite statt...

GroßerBogenwieRotverschiebungsParadoxon?
SCAD0082
WikipediaHochformatPseudoHubbleDiagramm
SCAD0025
Einstein'sFig.1GrafikalsSaltheEntropieGrafik
SCAR0o37
andeutungsweiseHöckerKurveFig.6.1gespiegt&gedreh
SCAR0o35

 

Vielleicht besteht doch noch Änderungs- oder Ergänzungs-Bedarf...
.
Ja, am 6.Aug.2016 habe ich in der SeitenStatistik das Interesse an Ch.Lineweaver&G.Beyvers'scher „Entropie-Kurven-Umkehrung“ in z.B. den beiden vorstehenden SCAR0o35 und SCAR0o37 bemerkt, wobei zu bemerken ist, dass der davor befindliche SCAD0025 von mir willkürlich in die Form eines „Pseudo(echten)“ "HubbleDiagramms" gezwängt worden war/ist.
=> Funktionell viel sinnvoller wäre der Kurvenverlauf-Vergleich mit nachfolgendem Bild aus meiner URL "
http://www.RotverschiebungsParadoxon.de" auf der 1ten Seite SCAD0007 gewesen.
.

DA-Kurvenverlauf im Hubble_plot
SCAD007

.
Der vorstehende, nachgeholte SCAD0007, ein "Hubble_plot" mit den roten "DA", welcher auch, (auf der hiesig 9ten Seite), mit dem unteren Bild vom SCAR0024 aus Wikipedia übereinstimmt, wäre funktionell viel sinnvoller als das obige "Hubble-Diagramm" SCAD0025 gewesen. {Denn, der hellblaue "DL" zeigt schon die vermeintliche Beschleunigung anstatt der roten Abbremsung an}.
.
Aber, darum ging/geht es mir gar_nicht. Sondern, es geht mir um den Vergleich des direktvorstehenden SCAD0007 mit den beiden vor- und vorvorstehenden KurvenVerläufen SCAR0o37 und SCAD0o35.
.
Für mich (HP-41stein) ist es am zittierten 6.Aug.2016 doch ganz offensichtlich geworden, dass Charles H.Lineweaver&TamaraM.Davies&GottfriedBeyvers&Elvira Krusch in der Tab.[321]S432bisS345 es ganz anders programmiert hatten/haben, als es SaulPerlmutter&AdamRiess&BrianP.Schmidt mit dem "DL" im "Hubble_plot" gemessen haben, aber geglaubt haben, sie hätten es im "Hubble-Diagramm" gedeutet.

 

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

{Ē\/Þ²}- αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω þÞ√∞≈~‹›± „“ ĥÅĘτŤţť ĸ-ê žõôѳọυύ č î ĸ (υ²=[2·Ğ·M/Ř])ž¼½¾ž⅓⅔⅓⅔∩Ↄ
ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ«»= É â "m/mѳ= 1/√[1(υ/c)²]", ĥÅĘτŤţť ĸ-ê õô ƒ(Řx)

.